22.07.2021 – BLOG

5 Stärken einer kleinen Agentur

Kleine Agenturen werden häufig unterschätzt. Denn so, wie grosse Agenturen Vorteile gegenüber kleinen haben, haben kleine Agenturen Vorteile gegenüber grossen. In diesem Beitrag beschreiben wir 5 Stärken einer kleinen Agentur.

22.07.2021 – BLOG

5 Stärken einer kleinen Agentur

Kleine Agenturen werden häufig unterschätzt. Denn so, wie grosse Agenturen Vorteile gegenüber kleinen haben, haben kleine Agenturen Vorteile gegenüber grossen. In diesem Beitrag beschreiben wir 5 Stärken einer kleinen Agentur.

Manch ein Unternehmen stellt sich vielleicht die Frage: Reicht eine kleine Agentur? Doch diese Frage nimmt vorweg, dass eine grosse Agentur einer kleinen normalerweise vorzuziehen ist. Aber die Frage ist doch viel eher: Was bietet eine kleine Agentur, das eine grosse nicht bietet, und umgekehrt. Dies sind 5 Stärken einer kleinen Agentur:

 

1. Flexibilität
Die meisten waren sicher schon einmal damit konfrontiert, dass die Wege in einem grösseren Unternehmen lang werden können. Klar kann ein grosses Unternehmen auf mehr Experten*innen für verschiedene Gebiete zurückgreifen und, wenn jemand verhindert ist, können andere einspringen. Doch, wo mehr Leute beteiligt sind und die Organisationsstrukturen komplizierter, ist Flexibilität schwieriger. In einer kleinen Agentur kann man sich effizient über alle Projekte austauschen, einfach Entscheide treffen und die Aufgaben agil aufteilen. Bei Anfragen kostet es uns nur ein paar Worte und schon kann an der Lösung gearbeitet werden.

 

2. Persönliche Beziehung
Sind weniger Leute beteiligt, wird oft auch die Beziehung zwischen der Agentur und den Kund*innen persönlicher. Von Anfang an sprechen die Kund*innen direkt mit den Verantwortlichen und wissen jederzeit, woran sie sind.

 

3. Allrounder*innen
Natürlich hat eine kleine Agentur ihr Fachgebiet, aber darin ist sie breit. Denn gerade, weil nicht für alles noch jemand zu Rate gezogen werden kann, muss man selbst viel können. Das macht die Mitarbeitenden zu wahren Allrounder*innen. Und aus eigener Erfahrung können wir sagen, dass man mit jedem Projekt noch mehr dazulernt.

 

4. Gutes Netzwerk
Wer klein ist, weiss, wie man sich zusammentut. Kleine Agenturen und Freelancer*innen mit verschiedenen Kompetenzen haben meist ein solides und breites Netzwerk. Wir von York haben mit der Zeit viele Leute und andere Agenturen kennengelernt, die uns als Partner*innen an den Grenzen unserer Kompetenzen ergänzen können und an den Projekten mitarbeiten.

 

5. Nähe zum Projekt
Eine kleine Agentur hat weniger Projekte gleichzeitig. Deshalb arbeitet sie sehr intensiv am jeweiligen Projekt. Gleichzeitig tragen die Beteiligten mehr Verantwortung, als es in grossen Teams der Fall wäre. So entsteht mehr Nähe zum Projekt und das spornt natürlich umso mehr an, das bestmögliche Ergebnis zu erreichen.

Manch ein Unternehmen stellt sich vielleicht die Frage: Reicht eine kleine Agentur? Doch diese Frage nimmt vorweg, dass eine grosse Agentur einer kleinen normalerweise vorzuziehen ist. Aber die Frage ist doch viel eher: Was bietet eine kleine Agentur, das eine grosse nicht bietet, und umgekehrt. Dies sind 5 Stärken einer kleinen Agentur:

 

1. Flexibilität
Die meisten waren sicher schon einmal damit konfrontiert, dass die Wege in einem grösseren Unternehmen lang werden können. Klar kann ein grosses Unternehmen auf mehr Experten*innen für verschiedene Gebiete zurückgreifen und, wenn jemand verhindert ist, können andere einspringen. Doch, wo mehr Leute beteiligt sind und die Organisationsstrukturen komplizierter, ist Flexibilität schwieriger. In einer kleinen Agentur kann man sich effizient über alle Projekte austauschen, einfach Entscheide treffen und die Aufgaben agil aufteilen. Bei Anfragen kostet es uns nur ein paar Worte und schon kann an der Lösung gearbeitet werden.

 

2. Persönliche Beziehung
Sind weniger Leute beteiligt, wird oft auch die Beziehung zwischen der Agentur und den Kund*innen persönlicher. Von Anfang an sprechen die Kund*innen direkt mit den Verantwortlichen und wissen jederzeit, woran sie sind.

 

3. Allrounder*innen
Natürlich hat eine kleine Agentur ihr Fachgebiet, aber darin ist sie breit. Denn gerade, weil nicht für alles noch jemand zu Rate gezogen werden kann, muss man selbst viel können. Das macht die Mitarbeitenden zu wahren Allrounder*innen. Und aus eigener Erfahrung können wir sagen, dass man mit jedem Projekt noch mehr dazulernt.

 

4. Gutes Netzwerk
Wer klein ist, weiss, wie man sich zusammentut. Kleine Agenturen und Freelancer*innen mit verschiedenen Kompetenzen haben meist ein solides und breites Netzwerk. Wir von York haben mit der Zeit viele Leute und andere Agenturen kennengelernt, die uns als Partner*innen an den Grenzen unserer Kompetenzen ergänzen können und an den Projekten mitarbeiten.

 

5. Nähe zum Projekt
Eine kleine Agentur hat weniger Projekte gleichzeitig. Deshalb arbeitet sie sehr intensiv am jeweiligen Projekt. Gleichzeitig tragen die Beteiligten mehr Verantwortung, als es in grossen Teams der Fall wäre. So entsteht mehr Nähe zum Projekt und das spornt natürlich umso mehr an, das bestmögliche Ergebnis zu erreichen.