24.06.2021 – BLOG

Warum ist eine gute Website wichtig? –
3 Gründe

Es ist wohl unumstritten, dass eine Website für fast jedes Unternehmen ein Muss ist. Das Internet ist Anlaufstelle Nummer 1. Eine Website zu haben, ist jedoch nur die halbe Miete. Sie muss auch etwas taugen. Warum das so ist, erklären wir im Beitrag.

24.06.2021 – BLOG

Warum ist eine gute Website wichtig? –
3 Gründe

Es ist wohl unumstritten, dass eine Website für fast jedes Unternehmen ein Muss ist. Das Internet ist Anlaufstelle Nummer 1. Eine Website zu haben, ist jedoch nur die halbe Miete. Sie muss auch etwas taugen. Warum das so ist, erklären wir im Beitrag.

Die Zeiten, als Websites einfach aus Text, Links und Bildern bestanden, sind vorbei. Viele Webseiten sind aufwendig designt, mit interaktiven Komponenten, durchdachten Navigationsstrukturen und komplexen Verlinkungsstrategien, auf User Experience ausgelegt und suchmaschinenoptimiert. Die technischen Möglichkeiten sind gross und werden je nach Budget anders ausgeschöpft. Doch warum eigentlich das Ganze?

 

1. Der Inhalt ist eine Informationsquelle
Jeder kennt es. Jemand erzählt von einem Unternehmen und der erste Impuls ist, auf deren Website zu gehen. Wie gesagt, ist das Internet einfach Anlaufstelle und eben auch Informationsquelle Nummer 1. Wenn wir einen Eindruck von einem Unternehmen haben möchten, herausfinden, was es ungefähr macht, oder die Kontaktdaten brauchen, besuchen wir dafür immer zuerst dessen Website. Was für ein Desaster, wenn wir nicht finden, was wir suchen. Meist nicht für uns als Besucher. Denn wir verlassen die Website einfach wieder. Aber sicher für das Unternehmen, das potentielle Kunden, Partner oder Mitarbeiter verliert. Eine Website steht und fällt also damit, wie gut auffindbar und aufbereitet die nötigen Informationen sind.

 

2. Das Design ist Teil der Marke
Sind wir auf einer Website, fangen wir uns sofort an, eine Meinung zu bilden. Nicht nur zur Website, sondern gleichzeitig zum Unternehmen. Denn wir werten die Website als Spiegel des Unternehmens. Sie ist Teil der Marke. Leider kann aber schon beim ersten Eindruck einer Website so einiges schief gehen: Verstaubtes Design, keine attraktiven Bilder, ein Tippfehler im Titel und so weiter. Dazu kommt, dass durchschnittliche Internet-User sich täglich unzählige Websites anschauen. Das heisst, an Vergleich fehlt es nicht. Wenn sich ein gewisser Standard auf professionellen Websites festgelegt hat, vermissen wir das bei anderen sofort. Umgekehrt ist der Standard auch eine Chance, sich abzuheben. Hat die Website neben dem Standard besonders schöne, interessante oder kreative Elemente, bleibt das in Erinnerung. Gerade Seiten mit Tigern vergisst man natürlich nie mehr.

 

3. Die Website ist ein Werbemittel
Jede Website mit gutem Design und perfekter Informationsstruktur nützt nichts, wenn sie niemand findet und besucht. Mit anderen Worten: Es ist noch keine gute Website. Das mag kontraintuitiv klingen, aber der Zweck einer Website ist auch, gefunden zu werden. Das Internet ist das moderne Lexikon, die modernen Gelben Seiten, das Verzeichnis für jegliche Informationen überhaupt. Leute werden auf Unternehmen aufmerksam beim Googeln, auf Social Media oder anderen Websites, die die Website eines Unternehmens verlinken. Eine gute Website richtet sich nach aussen, ist suchmaschinenoptimiert sowie auf Social Media und anderen Websites präsent. So finden Besucher zu ihr und lernen das Unternehmen kennen. Und die Website wird zu einem guten Werbemittel.

Die Zeiten, als Websites einfach aus Text, Links und Bildern bestanden, sind vorbei. Viele Webseiten sind aufwendig designt, mit interaktiven Komponenten, durchdachten Navigationsstrukturen und komplexen Verlinkungsstrategien, auf User Experience ausgelegt und suchmaschinenoptimiert. Die technischen Möglichkeiten sind gross und werden je nach Budget anders ausgeschöpft. Doch warum eigentlich das Ganze?

 

1. Der Inhalt ist eine Informationsquelle
Jeder kennt es. Jemand erzählt von einem Unternehmen und der erste Impuls ist, auf deren Website zu gehen. Wie gesagt, ist das Internet einfach Anlaufstelle und eben auch Informationsquelle Nummer 1. Wenn wir einen Eindruck von einem Unternehmen haben möchten, herausfinden, was es ungefähr macht, oder die Kontaktdaten brauchen, besuchen wir dafür immer zuerst dessen Website. Was für ein Desaster, wenn wir nicht finden, was wir suchen. Meist nicht für uns als Besucher. Denn wir verlassen die Website einfach wieder. Aber sicher für das Unternehmen, das potentielle Kunden, Partner oder Mitarbeiter verliert. Eine Website steht und fällt also damit, wie gut auffindbar und aufbereitet die nötigen Informationen sind.

 

2. Das Design ist Teil der Marke
Sind wir auf einer Website, fangen wir uns sofort an, eine Meinung zu bilden. Nicht nur zur Website, sondern gleichzeitig zum Unternehmen. Denn wir werten die Website als Spiegel des Unternehmens. Sie ist Teil der Marke. Leider kann aber schon beim ersten Eindruck einer Website so einiges schief gehen: Verstaubtes Design, keine attraktiven Bilder, ein Tippfehler im Titel und so weiter. Dazu kommt, dass durchschnittliche Internet-User sich täglich unzählige Websites anschauen. Das heisst, an Vergleich fehlt es nicht. Wenn sich ein gewisser Standard auf professionellen Websites festgelegt hat, vermissen wir das bei anderen sofort. Umgekehrt ist der Standard auch eine Chance, sich abzuheben. Hat die Website neben dem Standard besonders schöne, interessante oder kreative Elemente, bleibt das in Erinnerung. Gerade Seiten mit Tigern vergisst man natürlich nie mehr.

 

3. Die Website ist ein Werbemittel
Jede Website mit gutem Design und perfekter Informationsstruktur nützt nichts, wenn sie niemand findet und besucht. Mit anderen Worten: Es ist noch keine gute Website. Das mag kontraintuitiv klingen, aber der Zweck einer Website ist auch, gefunden zu werden. Das Internet ist das moderne Lexikon, die modernen Gelben Seiten, das Verzeichnis für jegliche Informationen überhaupt. Leute werden auf Unternehmen aufmerksam beim Googeln, auf Social Media oder anderen Websites, die die Website eines Unternehmens verlinken. Eine gute Website richtet sich nach aussen, ist suchmaschinenoptimiert sowie auf Social Media und anderen Websites präsent. So finden Besucher zu ihr und lernen das Unternehmen kennen. Und die Website wird zu einem guten Werbemittel.